Wenn etwas Neues da ist, ist der Weg noch nicht ganz vorgezeichnet und voller Überraschungen. Wie sieht das aus mit meine Kartenset? Was ist in den letzten 365 Tagen hinter den Kulissen mit den Ideenkarten der Sommermalzeit passiert?

Ganz schön viel. Auch ganz schön viel Arbeit und das habe ich wirklich unterschätzt.

Wie verkaufe ich denn online?

Den Verkauf der Karten startete ich zunächst ausschliesslich auf Amazon, vielleicht hast auch Du Dein Kartenset über amazon bestellt. Ich habe Dein Kartenset dann verpackt, ein paar persönliche Zeilen beigelegt und es Dir dann zugeschickt. Weil es ein sehr persönliches Projekt ist, wollte ich die Karten aber nicht nur über Amazon verkaufen. Daher lockte mich immer wieder der Gedanke: Ein eigener Onlineshop muss her!

Allerdings wusste ich bereits, dass in dem Paket „Onlineshop“ unglaublich viel administratives Zeugs gehört und allerhand rechtliche Fallstricke, man wird damit nie fertig. So ganz große Lust hatte ich dazu nicht. Aber wir fingen einfach mal an, einen eigenen artilda-Shop zu basteln. Dann rief mich mein Bruder Christian an und meinte: „Also ich muss ja schon sagen, Dein Kartenset ist super geworden!“. Und er bot mir an, das Kartenset in seinem Wollywood Onlineshop mit aufzunehmen. Ein großes Juhu meinerseits!

Mittlerweile versandkostenfrei in Deutschland

Gesagt, getan. Viele Ideenkartensets reisten also nach Wollywood, vielmehr nach Bad Odesloe. Dort ist seit über 25 Jahren Wollywood, das Fachgeschäft für Handarbeit, ansässig. Und seit bald 20 Jahren gibt es auch einen zugehörigen Online-Shop. Christian ist also Profi auf einem Gebiet, für das ich keine Kapazitäten frei hatte.

Und ich bin sehr froh, dass dort meine Kartensets in guten Händen sind. Das Team, das die Abwicklung und den Versand weltweit macht, kenne ich persönlich. Und als Sahnetupfer sind die Karten von dort innerhalb Deutschlands sogar versandkostenfrei erhältlich. Die Kartensets können bei Wollywood von überall bestellt werden und werden in alle Länder verschickt. Das ist richtig toll und für mich eine erfreuliche Geschwister-Kooperation, denn auch die Käufer profitieren davon.

Neben amazon und Wollywood sind die Karten online auch über den kleinen Glücksladen der university of Happiness erhältlich.

Und hier gibt es den Shop, der keiner ist

Und für meine Webseite fand ich noch eine andere Lösung. Der artilda Shop, der keiner ist entstand aus einer Laune. Ich fand meine eigenen Angebote auf der Webseite nicht so leicht wieder und stellte sie daher in einer Übersicht zusammen. Auch wenn es noch kein großer „Laden“ ist, so war es mir wichtig die Ideenkarten, den Selbstlernkurs „Malen nach eigenen Kinderbildern“ und meine Angebote mit festen Terminen sichtbarer zu haben. Interessenten können nun leichter finden, was es so gibt. Der Kauf der Produkte verläuft aber ausschliesslich über externe Anbieter wie Digistore24, amazon und Wollywood.

Herausforderungen mit dem Kartensetverkauf

Bei Bücher Bartz in Bonn

Da die Welt nicht nur online ist, möchte ich meine Karten natürlich auch im Einzelhandel sehen. Und das geht nur, wenn ich mich selber auf die Socken mache und frage. Ich habe das unterschätzt, vor allem meine eigene Motivation. Es fiel mir anfangs sehr schwer, mit den Karten in die Läden zu gehen und zu fragen. Mein Fehler war, die Absagen persönlich zu nehmen. Generell bekam ich in den Läden sehr gutes Feedback, allerdings passt das Produkt natürlich nicht in jedes Sortiment. Hier musste ich erstmal üben, genauer hinzusehen und so nahm ich jedes Gespräch als kleine Weiterbildung wahr. An die großen Fische habe ich mich noch nicht gewagt …. Wer selber einen gut sortierten Buchladen hat und Interesse hat, seinen Kunden etwas Schönes anzubieten, kann mich gerne kontaktieren.

Bei Bücher Bartz in Bonn-Beuel konnte ich an einem Aktionswochenende im Rahmen des Bürgerfestes, meine Karten live präsentieren. Dort sind die Karten auch dauerhaft in das Sortiment aufgenommen. Alle anderen Läden und Cafes werde ich aber nciht einzeln aufzählen, die Liste müsste ich dann ständig aktualisieren.

Weihnachten: dass die Sommermalzeit auch im Winter passt, war für mich glasklar. Andere sahen es anders, aber ich puzzelte ein bisschen und konnte dann sehr gut mit meiner kreativen Weihnachtsvariante des Kartensets leben. Und so erlebte die weihnachtliche Sommermalzeit auch einen echten gut sortierten Weihnachtsmarkt im Hamburger Musuem der Arbeit.

Weitere Ideen Dank der Ideenkarten

Das Kartenset hat auch bei mir weitere Ideen sprudeln lassen. So habe ich ein Mini-Leporello mit 3 Ideenkarten entworfen, das es gratis gibt. Wer das Kartenset zunächst kennenlernen möchte, kann sich hier das Leporello als PDF kostenlos herunterladen, ausdrucken und zusammenfalten. Das Leporello bietet mit einer blauen, einer gelben und einer roten Ideenkarte einen kleinen Vorgeschmack auf das gesamte Kartenset.

Ich habe mich an Facebook live herangetraut und Ende Mai eine Online-Challenge gemacht. An jedem der 5 Tage zog ich eine der 50 Karten und stellte sie den Mitmachenden vor. Gleich am ersten Tag versagte die Technik und ich übte mich unfreiwillig in den Improvisationen bei Facebook live. Nach 5 Tage konnte ich gelassener in die Facebook-Live-Videos gehen.

Im Juli startete das 4-wöchige Pilotprojekt Cafe Sommermalzeit, um dem Zeichnen im Alltag wieder mehr Raum und Leichtigkeit zu geben. Die Erfahrung, das Online live Zeichnen als Kurselement zu integrieren und über 4 Wochen näher mit den Teilenehmern zusammen zu arbeiten, stand für mich im Fokus. Ich wollte auch überprüfen, ob mir die Idee gefällt und welche Elemente ich in den Online-Workshop integrieren will. Im Herbst und um Winter gab es jeweils das Online Cafe Wintermalzeit. Im Moment ist erstmal Cafe-Pause.

Für mich ist es noch immer interessant, meine Karten zu nutzen und auch vorzustellen. Wir haben uns aneinander gewöhnt, aber manchmal vergesse ich einfach, davon zu erzählen, sie zu zeigen und damit noch mehr zu verbreiten. Eine echte Verkäuferseele bin ich definitiv nicht.

Foto: Sarah Schäfer

Ein großes Glück war für mich auch das Interview im Eigenstimmig Podcast von Sarah Schäfer und Julia Mäder, das wird im Herbst machten. Ohne das Kartenset hätte ich die beiden engagierten Podcast-Macherinnen nicht kennen gelernt.

Ich selber habe lange Phasen, in denen ich gar nicht male oder zeichne. Und dann kommt einfach was Neues. Teilweise benutze ich meine Karten, aber auch weitere neue Ideen und Experimente laufen mir über den Weg. Dabei merke ich auch, wie mir selber die Leichtgkeit immer wichtiger wird.

Wen beglücken die Ideenkarten?

ich freue mich immer über die Erlebnisse von den Nutzern der Ideenkarten.

  • Andrea mischt die Karten wie Tarot-Karten, zieht eine Karte und macht dann die Umsetzung. Manchmal zieht sie auch 2 Karten, wenn sie mehr machen möchte.
  • Anke schenkte die Karten der Kunstlehrerin ihres Sohnes, weil er sich dem Unterricht verweigern wollte, denn die Lehrerin machte immer das gleiche mit den Kids.
  • Ruth benutzt die Inspirationen als Einstiegsübungen für ihre Malkurse.
  • Astrid zieht abends zusammen mit ihrem Mann eine Karte und beide setzen die Idee jeweils ganz individuell um.
  • Lisa integriert die Karten bei ihrer Arbeit als Kunsttherapeutin.
  • Birgit wurde als Studentin plötzlich sehr krank und musste alles neu lernen. Als Schwerbehinderte ist es für sie auch heute kaum möglich etwas kreativ zu machen, doch die Karten lockten sie. So stöberte sie zusammen mit ihrer Ergotherapeutin in dem Set und ist seitdem ganz begeistert von Schraffuren.
  • Und es entstehen erste Bücher aus den Anregungen, wenn aus der Impuls etwas Größeres wird.

Hast Du auch eine besondere Art, die Ideenkarten zu nutzen? Dann lass es mich gerne wissen. Schreib mich einfach an oder erzähle Deine Erfahrungen im Kommentar.

Ich bin total glücklich wie Kreativität sprudelt, wenn man sie lässt. Bei jedem auf seine ganz eigene Weise. Noch immer bin in sehr froh mit meiner Entscheidung, keine Bilder oder Vorlagen auf den Karten zu haben. Diese Bilder entstehen ganz individuell auf dem Blatt oder im Kopf. Und das Kartenset ist nun mal für Individualisten gedacht.

Ich bin gespannt, was das zweite Jahr mit sich bringen wird. Aus einzelnen Karte werde ich noch mehr machen. Ich denke im Mai wird das erste Spielprodukt dieser Art fertig sein.